Erste Routenänderung

Fliegt man in etwas abgelegenere Ecken dieser Erde, ist das Angebot and Transportmöglichkeiten noch immer etwas eingeschränkt. Nun gehören die Fiji-Inseln im Vergleich zu anderen Südsee-Atollen sicher zu den Gegenden, die mittlerweile relativ gut in das internationale Streckennetz der Fluggesellschaften eingebunden sind. Deshalb hat es uns um so mehr gefreut, dass wir einen Direktflug von Nadi nach Hongkong buchen konnten.

Leider wird diese Verbindung nur von einer einzigen Fluggesellschaft, der Air Pacific, bedient. Bislang zumindest, denn heute hat uns das Reisebüro mitgeteilt, dass die Strecke aus dem Angebot genommen wurde und sie uns stattdessen nur zwei Alternativflüge anbieten können: entweder über Sydney oder Brisbane. Für uns bedeutet das zunächst wieder zurück in den Süden, umsteigen, und dann wieder hoch gen Norden. Nicht, dass wir den Sinn für die Entfernungen im Südpazifik verlieren…

Falls sich jemand fragt, warum wir nicht einfach nach Peking oder einen anderen größeren chinesischen Flughafen ausweichen: Vor Ort in Hongkong ist es vergleichsweise einfach ein Visum für China zu bekommen (hoffen wir zumindest). Für uns gibt es eigentlich keine andere Möglichkeit, da ein Visum für China maximal zwei Monate im Voraus bei der Botschaft beantragt werden kann. In dieser Zeit sind wir allerdings schon unterwegs und möchten unsere Tage auf Fiji nicht auf einem dunklen chinesischen Konsulat mit Warten verbringen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.